Sonntag, 22. März 2015

Macarons zu Ostern - Macarons for Easter

Schonmal Macarons gebacken? Ich zeige Euch, wie es geht!
Have you ever baked Macarons? I show you how to do this!


Vielleicht ein Mitbringsel für die beste Freundin? Maybe a gift for your best friend?


Auf das Backblech wird der Teig gleichmäßig gespritzt (ich habe Ovale versucht, weil ich eierförmige Macarons wollte)
The baking tray with the piped dough (I tried egg-shaped Macarons for Easter)
Der spannende Moment: die Macarons bekommen hoffentlich nach kurzer Backzeit die gewünschten "Füßchen" -
An exciting moment: After short baking time the Macarons form their "feet" (hopefully)
Wenn sie gebacken und abgekühlt sind: jeweils zwei Schalen werden mit Gelee-Butter-Füllung zusammengefügt. 
After baking and cooling down: the half-shells can be sticked together with a jam-butter filling
Die fertigen Macarons!  The macarons are finished!

 
Liebe Blogfreunde,

der Osterhase ist bald da, und bei mir hat er schon in der Backküche vorbeigeschaut!
Ich habe heute nämlich französische Macarons gebacken nach einem Rezept, das ich mehrfach ausprobiert und für euch niedergeschrieben habe. Die bekanntesten Macarons in vielen Geschmacksrichtungen und Farben sind wohl vom Maison Ladurée aus Paris, aber da kann man auch ganz schön Geld lassen. Wenn ich in Berlin bin, kaufe ich im KaDeWe meistens eine kleine Tüte mit diesen süßen Köstlichkeiten. Für die Zeit dazwischen, muss ich sie selbst backen. Sie sind auf jedem Kuchen-Buffet ein Hingucker, aber manchmal backe ich eine kleine Menge, weil mein Mann sie so liebt. In manchen Regionen heißen die süßen Teilchen übrigens Luxemburgerli.

Zutaten für 15 Macarons (= 30 Halbschalen):

90 g Mandeln, puderfein gemahlen (Supermarktware durchsieben u. Klümpchen wegwerfen - beim Pati-Versand gibt es fertiges Mandelmehl)
170 g Puderzucker
72 g gekühltes Eiweiß
1 Prise Salz
1 Messerspitze Lebensmittelfarbe (Paste, gibt es z. B. im Pati-Versand)

Zubereitung:

Das Eiweiß mit 1 Prise Salz zu Eischnee steif schlagen, man sollte einen Messerschnitt sehen können. Den Puderzucker zufügen und die Masse mit dem Rührgerät weiter schlagen, bis die Eiweißzuckermasse wie Lava fließt und glänzt. Jetzt - wenn gewünscht - mit Lebensmittelfarbe einfärben, ich habe hier Gelb genommen. Nun die gemahlenen Mandeln in 4 Teilmengen auf niedrigster Stufe untermengen. In einen Spritzbeutel o. ä. geben (ich nehme gern von Tupperware die Deko-Biene dafür).

Ein Backblech mit einem zugeschnittenen Backpapier auslegen, das ganz glatt aufliegt. Am besten an allen 4 Ecken mit einem Klecks Zuckermasse festkleben.

Nun den Teig in Kreisen von 3 - 4 cm Durchmesser auf das Backpapier spritzen. Er muss jetzt 30 Minuten ruhen. Währenddessen den Backofen auf 150 °C Ober- und Unterhitze aufheizen. Nach der Ruhezeit das Backblech vorsichtig auf unterster Schiene in den Ofen schieben - hier darf keine Erschütterung des Blechs stattfinden, sonst platzen die Schalen beim Backen auf - die Backzeit beträgt 18 - 20 Minuten. Die Macarons bekommen nach 2 Minuten schon ihr Markenzeichen, das Füßchen. Bräunen dürfen sie nicht. Nach Ende der Backzeit das Blech aus dem Ofen holen, das Backpapier mit den Macarons vom Blech auf die Küchenarbeitsplatte  ziehen und sie erkalten lassen. Dann mit einem langen Messer vorsichtig unter den Macarons langziehen und sie so vom Papier lösen.

Nun können sie gefüllt werden:
Dafür nehme ich 120 g Gelee (am besten schmecken saure Gelees wie Cassis - ein toller Kontrast zu den süßen Schalen!) vermischt mit 30 g weicher Butter. Von der Füllung einen Klecks auf eine Halbschale geben, eine zweite daraufsetzen und drehend andrücken - fertig ist 1 Macaron!

Bon appétit!

Gutes Gelingen wünscht Eure Philo
 
-------------------------

My dear friends,

soon is Easter but the Easter bunny was already in my kitchen! Today I baked patisserie: some oval-shaped Macarons, based on a recipe that I baked several times. The most popular Macarons in many flavors and Colors are perhaps from Maison Ladurée, Paris, and probably one can spend a lot of money to taste the whole variety. Whenever I'm in Berlin, I buy Macarons from the KaDeWe store, but in the intervening time I bake them myself sometimes. These sweet Patisserie is eye-catching on every cake buffet, and sometimes I make a few for my husband because he likes them so much. By the way: in some area they are called "Luxemburgerli".

Here is the recipe for 15 Macarons (= 30 half shells):

Ingredients:
90 g almond flour, very fine / sifted
170 g icing sugar
72 g refrigeratered egg-white
pinch of salt
pinch of pasty food dye (e. g. from Staedtler)

Preparation:
Make whipped egg whites with a pinch of salt by using the mixer. A knife cut should be visible, than it's stiff enough. Add 170 g icing sugar and whip it to a merengue until it's shiny and flowing like Lava. Now you can color the merengue with Food dye, I used Yellow for my Macarons. After this the almond flour has to be added in 4 parts (turn the mixer low) - the dough is finished, fill it into a pastry tube.
Cover a baking tray with baking paper (it is important that it's smooth) and pipe 3 - 4 cm large spots on the paper. The macarons have to rest for 30 minutes.
In the meantime heaten the oven to 150 °C, these are about 300° Fahrenheit for my US-readers. After 30 minutes slide in the baking tray carefully into the oven - baking time: 18 - 20 minutes. You can unstick the Macarons by a knive, and they are ready for the filling:
I prefer sour jam (e. g. Cassis)  mixed with some soft butter, the sourness of the fruits is a tasty explosion together with the sweetness of the Shells.
120 g jam + 20-30 g butter is the filling for this recipe, you have to stick together 2 half-shells and will get 1 macaron.

Bon appétit!

Yours, Philo



Kommentare:

  1. Hallo Philo, danke für dieses ausführliche Rezept! Ich habe es ausprobiert und dank deiner Ratschläge hat es beim 2. Versuch geklappt. Meine Gäste werden an Ostern staunen. Ich habe Pulverspeisefarbe verwendet, die färbt zwar nicht so stark, aber rosafarbene Macarons sind auch ganz nett. Vielen vielen Dank! Frohe Ostern wünscht Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole, find ich klasse, dass du es ausprobiert hast. Auch mir gelingt es nicht jedesmal. Die Profis behaupten, es läge am Eiweiß (frisches Eiweiß ist flüssiger, älteres Eiweiß ist besser für dieses Rezept). Seit ich die Macarons "beherrsche", backe ich sie jedenfalls sehr oft. Frohe Ostern auch dir, von Philo

      Löschen