Sonntag, 30. März 2014

Lederschleife - triple bow tie of leather

1 Kommentar








I saw this triple bow tie of leather at Saint Laurent. But it was about 850 Dollar. That’s why I was thinking about sewing this little “must have” piece myself. It wasn’t difficult for me to create a pattern, I just tried a little bit with different paper pieces , until form and size were right. Then I sewed 3 different pieces of fur leather and lining, turned them and ironed them carefully on low heat with a towel underneath. By hand I sewed the 3 pieces together, in the middle I wrapped a stripe of leather including an adjustable strap (I took it from an old bow tie of my husband). I really love this new accessorie, it matches perfectly to any collar blouse and for evening wear it can be the key piece for a garcon look with white blouse, black tuxedo blazer and pencil skirt. I will try this out!

----


Diese 3-fache Schleife aus Leder habe ich bei Saint Laurent gesehen. Leider für mich zu teuer mit ca. 850 Dollar. Also habe ich überlegt, wie ich dieses kleine „Must have“ Teil selbst herstellen könnte, denn es passt einfach perfekt zu Kragenblusen. Einen Schnitt zu entwerfen, war nicht sehr schwierig, ich habe ein wenig mit Papierteilen herumexperimentiert, bis Form und Größe die richtige waren. Sodann habe ich die 3 Teile aus Kunstleder und Futterstoff genäht und ineinander verstürzt (die Wendestelle ist verdeckt unter dem Mittelsteg), dann vorsichtig mit einem untergelegten Handtuch mit dem Bügeleisen geplättet. Von Hand habe ich die 3 Teile dann mit Nadel und Faden aneinander genäht und mittig mit einem Lederstreifen umwickelt, in den ich noch ein verstellbares Halsband eingezogen habe (das habe ich von einer alten Fliege meines Mannes verwendet). Ich liebe dieses neue Accessorie, für den Abend könnte man einen tollen Garcònlook damit kreieren, mit weißer Bluse, schwarzem Smokingblazer und Bleistiftrock. Das werde ich ausprobieren!



Have a nice day,



Philo



What I’m wearing…

jacket: h&m, bluse/blouse: alba moda (via heine), satin hose/pants: esprit, iridescent petrol pumps: see by chloe, snake clutch: hugo boss, brille/glasses: ray ban, citrine ring: vintage (via kleiderkreisel), nailcolor: lucia no. 04 douglas absolute nails

Going for gold with this jumpsuit

5 Kommentare









Wow! I was thrilled about the jumpsuit pattern in the latest Burda Easy magazine spring/summer 2014. I was waiting for such a pattern so long. Such an uncomplicated cut in combination with a special fabric, that's my thing!  I got this stretchy micro satin with golden print at Ebay, it was a designer sample.  Sewing the jumpsuit was quite easy, the pattern is recommendable to beginners, but I modified it a lot (e. g. I made the zipper on the back side instead of front side,  made turn-ups at legs and sleeves, lengthened the legs,  left off the collar).

I recommend this low-waisted jumpsuit pattern to all women who are not size zero (like me), because it's figure hugging and comfy. Because my version has no collar, I am able to wear one of my beloved statement necklaces. Unfortunately I made a mistake when cutting the sleeves – I cut sleeves of another jumpsuit version and they were too small. Stupid fault, but a new idea came into my mind: I used gold coloured fake leather for the forgotten shoulder pieces. Finally I am happy about this extra eyecatcher, the golden leather matches very well and gives a hint of glamour. I really enjoyed sewing this pattern, that’s why I work on a silky evening jumpsuit. I will present you this next week.  Same cut, different looks!

----

Wow! Ich war begeistert vom Jumpsuit-Schnitt in der neuesten Burda Easy F/S 2014. Auf so einen lässigen Schnitt habe ich schon länger gewartet. Ein simples, aber effektives Schnittmuster mit einem besonderen Stoff genäht, ganz mein Ding. Den stretchigen Microsatin mit goldenem Krawattenmuster habe ich als Designermustercoupon bei Ebay erstanden. Das Nähen war sehr einfach, aber ich habe viel in der Ausführung geändert (z. B. Reißverschluss auf die Rück- statt auf die Vorderseite, Umschläge an Hosenbeinen und Ärmeln, Beine verlängert, Kragen weggelassen).  Ich kann den Schnitt mit tiefer Taille sehr empfehlen für alle, die nicht Gr. 36 tragen (wie ich), denn der Jumpsuit streckt die Silhouette und ist dabei sehr bequem. Leider ist mir beim Zuschnitt ein Fehler passiert, ich hab aus Versehen die Ärmel eines anderen Jumpsuit Modells ausgeschnitten. Blöder Fehler, aber mir kam eine neue Idee: ich habe goldenes Kunstleder für die fehlenden Schulterteile verwendet. Im Nachhinein bin ich sogar froh über den Extra-Hingucker, er verleiht dem Jumpsuit einen Hauch von Glamour. Der Schnitt gefällt mir so gut, dass zurzeit noch ein zweiter Jumpsuit aus Seide entsteht. Diesen zeige ich nächste Woche – gleicher Schnitt, andere Wirkung.

Have a nice day!

Philo


What I’m wearing…
jumpsuit: homemade, pegasus necklace/halskette: stella & dot, tuxedo blazer: h&m, wrap watch/wickeluhr: promod, bracelet: ebay, tasche/bag: l.credi (via tk maxx), glasses/sonnenbrille: ray ban, peeptoes: unisa

Samstag, 29. März 2014

The little black jacket

5 Kommentare








Hier zeige ich meine neueste Kreation,  meine „kleine Schwarze“, eine Kastenjacke, die ich mir selbstgenäht habe. Der kräftige Tweed ist in einem interessanten Schachbrettmuster gewebt, ich habe ihn als Original Chanelstoff in einem französischen Stoffhaus gekauft. Genäht habe ich diese Jacke nach Schnitt Nr. 123 aus der Burdastyle 6/2013. Raglanschnitte gefallen mir immer, sie sind bequem und sitzen gut im Schulterbereich.  Als Verzierung habe ich mich für ein Pailettenfransenband und eine schwarz-weiße Borte entschieden. Aber vorher andere Borten ausprobiert. Dabei stellte ich fest, der Look einer solchen Jacke steht und fällt mit der Borte. Die meisten Borten fand ich leider zu elegant und mit dieser schwarz-weißen ist die Jacke recht alltagstauglich und damit auch zu einer Jeans tragbar. Glücklicherweise fand ich 2 original Chanelknöpfe, die perfekt zu diesem Stoff passen und die Taschen schmücken. Ansonsten kommt die legere Jacke verschlusslos aus. 

-----------------------

Today I’m presenting my latest creation, a „little black jacket“.  I sewed this myself, the thick tweed is woven with an interesting dull chess pattern. I got this from a French mercer, it’s original Chanel fabric.
The jacket is sewed with pattern No. 123 from Burdastyle 6/2013. I like raglan cuts like this one, they are comfortable and and the sleeves fit well around my shoulders. The embellishment is made with a sequin/fringe border and another border in black-white. But before I tried different borders and found out, that the border is a very important thing to create the look. I wanted a jacket that is suitable for everyday use and with the black-white border the jacket is wearable also with jeans. I was lucky to get 2 original Chanel buttons for the pockets, that match perfectly to this black fabric. The jacket doesn't have any closure.


What I’m wearing…
jacke/jacket: homemade, kleid/dress: hallhuber, pumps: cinti, tasche/handbag: l.credi, brille/glasses: chanel

Sonntag, 9. März 2014

My new college blouson

7 Kommentare









Momentan gefallen mir Blousons, Collegejacken oder sog. Bomberjacken sehr gut. Sie sind vielseitig, weil sie sowohl sportlich als auch elegant kombiniert werden können, besonders wenn sie aus feinen Stoffen gemacht sind. Ich habe mir diesen Blouson aus einem creme-schwarzen Doublefacejaquard genäht, der eine hellere und eine dunklere Seite mit Spitzenmuster hat. Ich fand es zu schade, nur eine Stoffseite zu verwenden - und habe den Raglanschnitt genutzt, um die Ärmel aus der dunkleren Abseite zu nähen. Die Nähte habe ich zusätzlich mit einer feinen Posamentenpaspel schwarz abgesetzt und die Bündchenware (Hilco) in schwarz gewählt. Als ich den Blouson fertig hatte, fehlte mir aber noch irgend etwas. Wie bei all meinen Kreationen, wollte ich dem Kleidungsstück noch eine persönliche Note geben. Als Hingucker und weil ich es passend zum Thema "College" finde, habe ich schließlich aus einem passenden Kontraststoff ein Wappen genäht, dieses ringsum mit Paspelband eingefasst und mit Delica- und Miyukiperlen handbestickt. Die "P"-Initialenbrosche ist selbst gemacht - ich habe mir von einem Hausnummernhersteller (Ebay) den Buchstaben in Hochglanzacryl fräsen lassen, diesen mit einer Broschennadel beklebt. Kleidung und Accessories zu personifizieren, ist auch gerade Trend.
Verwendet wurde übrigens Schnittmuster 123 aus der Burdastyle 4/2013  (mit Änderungen am Halsausschnitt, den ich zu weit fand). Der Blouson wurde nicht gefüttert, stattdessen sind innen alle Nahtzugaben mit Satinschrägband eingefasst.


Actual I'm in love with blousons, college- or bomberjackets. They are gorgeous fashion allrounders, can be worn sporty as well as elegant, especially when they are made of fine fabrics. My blouson  is hometailored of a doubleface jacquard with a darker back side in an off-white and black lace pattern. I thought it would be a pity to show only one side of the fabric, that's why I made the raglan sleeves with the darker pattern and accentuated the difference with piping and cuffs in black. After finishing I still missed something - that's why I put the finishing touches on the blouson and made an emblem of a striped fabric in same colors. I sewed 2 pieces of the selfmade pattern together and turned it over, made a black edging with the piping border and embroidered the edges with fine Delica and Miyuki beads by hand. The initial brooch "P" is made of black acrylic - a company that makes house number plaques, made this for me (via Ebay). Wearing personalized fashion and accessories, is also one of the latest trends.
The blouson is based on pattern No. 123 from Burdastyle 4/2013 (made some alterations at the neckline). I didn't make any lining - I bound all seam allowances with satin bias binding instead.

Kreative Grüße / creative greetings
Philo

What I'm wearing...
blouson: homemade, pants: H&M, watch: asos, pumps: bally, glasses: ray ban, bag: credi

Vogelgezwitscher - Birds' twittering

0 Kommentare










Rechtzeitig für die ersten Frühlingstage habe ich mir eine Kurztrenchcoat aus französischem Toile de Jouy geschneidert. Diese Prints faszinieren mich immer, da ihre idyllischen Szenen stets etwas erzählen. Meistens sind es historische oder romantische Motive. Mein Stoff zeigt Schwalben und blühende Zweige in verschiedenen Rottönen. In der Haute Couture gibt es immer wieder Designs, die Toile de Jouy zeigen, sogar in der Herrenmode. Hauptsächlich finden sich die Motive aber in der Homedeko bei Tapeten, Gardinen oder Polsterstoffen wieder. Ein Kleidungsstück damit zu nähen, war für mich eine spannende Herausforderung. Genäht habe ich nach dem Schnitt Fashionline Nr. 5114 von Burdastyle – er bietet die Annehmlichkeiten eines einreihigen Mantels und hat mit der rückwärtigen Pelerine das typische Merkmal eines Trenchcoats. Das Atelier Hennig, Frankfurt, hat übrigens professionell Gürtelschnalle und Knöpfe für mich bezogen, eigener Stoff kann eingesandt werden. Es gibt eine große Auswahl an beziehbaren Schnallen und Knöpfen.

An dieser Stelle oute ich mich jetzt mal als Fan von Vintage-Broschen. Der kleine goldene Vogel wirkt, als habe er sich aus dem Muster des Stoffes davongestohlen und sich ein ruhiges Plätzchen auf meiner Bluse gesucht. Es ist Vintage-Schmuck der in den Nachkriegsjahren in New York gegründeten Firma „BSK“, dieser Schmuck war damals sehr beliebt, als die Nachfrage nach erschwinglichem Schmuck gestiegen war.  Ich mag gut gemachte und zeitlose Vintage Accessories sehr und versuche, immer etwas über die Herkunft der Stücke herauszubekommen. Habt ihr auch solche Vintage-Schätzchen zuhause? Wie tragt ihr sie?

PS: von den Stoffresten dieses Mantels habe ich mir Turnschuhe bezogen.

-----------

Just in time for spring awakening I tailored a  trenchcoat of French Toile de Jouy fabric. I’m fascinated by these patterns, because they tell nice stories and show pastoral scenery. My fabric is printed with swallows and  blooming twigs in reddish tones. Also fashion-designers had Toile de Jouy prints in their collections, even men’s fashion.  Normally those patterns are popular for home decoration like wallpapers, curtains or upholstery. Making a garment of it, was an exciting challenge for me. 
I sewed Burda pattern Fashionline No. 5114. It offers the comfort of a single-breasted coat while showing a pelerine in the back part. Atelier Hennig, Frankfurt, has covered the matching buttons and a  belt buckle (own fabric can be sent). 


I am a great fan of vintage brooches. It seems that the golden birdie came right out of the coats’ pattern and found a quiet place on my blouse. It’s a Vintage brooch from BSK, a New Yorker company founded in the 1950s, this jewelry was popular after the war time period, when the demand for affordable jewelry boomed. I like well-made and timeless Vintage jewelry very much and I’m always interested in knowing something about its’ history.
Do you have favourite Vintage accessories? How to you wear them?

PS: I customized these Slip-on shoes with remnants of this fabric.

What I'm wearing...
trenchcoat: home-tailored(fabric: werthers stoffe via dawanda), blouse/bluse (worn knotted): tommy hilfiger, denim jeans: ann christin, coral snake handbag/tasche and matching loafers/slipper: liebeskind, vintage brooch/brosche: ebay USA, glasses/brille: ray ban